My Unkymood Punkymood (Unkymoods)

  Startseite
    Nadel und Zwirn
    Maschenspiele
    Spindel und Rad
    Grnzeug
    Misc.
  Archiv
  SnDnRnR-Fragebogen
  Mitbewohner
  Pukkelpop 2007
  Die Lady
  England 2008
  Gardasee 2007
  Absinth
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Lomo-Fotos
   Hkeln, mal anders
   Tolle Softies

sndnrnr

Swap-bot swap: pink postcards



Locations of visitors to this page

http://myblog.de/ladyramone

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Zwei Mädels surfen auf Sofas durch Großbritannien

Wie schon im Blog erwähnt führte uns die Reise vom Flughafen London-Stansted nach Cromer (Ostküste Nähe Norwich), Birmingham, Oxford, Bristol und Cambridge.

Zunächst zu Cromer:

Ein idyllisches Küstenstädtchen, das eigentlich ein Nest ist, aber vor allem in der Ferienzeit und an den Wochenenden von britischen und ausländischen Besuchern bevölkert und manchmal auch übervölkert wird.

Photobucket

Der Strand mit seiner Seabrigde war herrlich. Auch wenn der Barfußspaziergang stellenweise zur Akkupressurbehandlung wurde. Zum Glück gab es einige erholsame Stellen mit Sand so zart wie ein Babypopo.

Photobucket

Die verrosteten Gesellen dienen dazu Boote ins und aus dem Wasser zu transportieren.

Photobucket

Sehr bizarr waren die Steine am Strand. Würde man doch kugelrunde Kiesel erwarten - in Cromer gibt es sowas nicht. Mehrfarbige, skurrile und durchlöcherte Gebilde lagen überall herum. So Mancher erinnerte an etwas. Das Schaf musste ich natürlich sofort mit der Kamera festhalten. Das war dann auch das beste was ich an schafhaftem oder wolligem auf der Reise gefunden habe.

Photobucket

Weiter nach Birmingham:

Nach zwei Tagen auf einer Eckcouch, die eigentlich keinen Platz für zwei Personen bot, stand Birmingham an - die zweigrößte Stadt Englands. Kurz vor unserem Ziel machten wir erschöpft Halt in einem alt-eingesessenen und kürzlich renovierten Pub in Kings Heath (Stadtteil von Birmingham). Dort wurde uns klar, dass es in jedem Pub Englands einen Gast am Tresen geben muss, der dazu abgestellt ist, Gäste zu fragen wo sie herkommen und was sie so machen, bzw. wie es ihnen gefällt. Wir wurden jedesmal angesprochen, egal wo. Selbst frühmorgens im Café eines Supermarktes.

Photobucket

Im Biergarten des "New Billesley" verbrachten wir einige der entspanntesten und schönsten Stunden der Reise. Nach sechs Stunden Zug- und Busfahrt und 15 Kilo Gepäck auf dem Rücken können Sonne, Cider und ein kühles Ale ja so wundervoll sein...

Photobucket

Birmingham bot uns auch unsere komfortabelste Unterkunft. Wir hatten ein eigenes Zimmer mit Doppelbett! Außerdem war das 250 Jahre alte ehemalige Gesinde-Haus unserer Gastgeberin einfach toll. Es gab sogar einen Kamin - wenn auch nicht benutzbar.

Photobucket

Im Wohnzimmer die Kamin-Luxusversion (ebenfalls nicht benutzbar). Solch einer ist uns auch in Cambridge begegnet. Das Haus hatte aber noch etwas zu bieten: eine singende Toilette! Am zweiten Tag fing etwas im Bad an zu quietschen und zu jaulen. Unser Host erklärte uns, dass sei eine der Leitungen, die wohl Luft zieht. Ich bin mir aber sicher, dass die Toilette walisch sprechen konnte (wie in "Findet Nemo".

Photobucket

Neben einer sehr belebten Innenstadt mit diversen Malls und Einkaufsmöglichkeiten bot Birmingham auch dunkle und gleichzeitig malerische Ecken.

Photobucket

Und hier die architektonisch interessante größte Shopping-Mall:

Photobucket

Oxford:

Wie sollte es in einer Universitätsstadt mit 40 Colleges auch anders sein - hier spricht sogar die Couch Latein.

Photobucket

Hier wurde es wirklich international. Wir übernachteten in einer WG von vier Spaniern, die noch einen Franzosen zu Besuch hatten. Kleiner Tipp: Versucht nie auf einem Laptop mit französischer Tastatur eine Mail zu schreiben. Es wird euch zum Wahnsinn treiben.

Photobucket

Das bekannteste und größte College von Oxford: das ChristChurch-College. Hier hat wohl auch Tolkien gelehrt. Jedenfalls soll ihn der Olivenbaum im Kreuzgang zum silbernen Baum von Gondor inspieriert haben.

Photobucket

Aber nicht nur Tolkien wurde von diesem College inspiriert. Die Gebäude dienten als Vorlage für die ersten beiden Harry-Potter-Filme. Leider war der Speiseraum, der eine kleinere Version der großen Halle von Hogwarts ist, noch geschlossen, als wir da waren.

Photobucket

Ja, ja, die britischen Süßigkeiten... Wir haben sie Alle probiert. Cookies, Double und Triple-Choc-Muffins, Rocky Road, Flapjacks und Fudges. Mjam!

Photobucket

 

Photobucket

Nun aber zu etwas gesünderem:

Photobucket

Der Botanische Garten des Magdalen-College.

Photobucket

 

Photobucket

Nein, das sind keine Fledermäuse - vielmehr fleischfressende Kannenpflanzen, die stark an eine Kreuzung von männlichen und weiblichen Genitalien erinnern.

Photobucket

Aber die fleischfressenden Pflanzen waren nicht das gefährlichste was wir gesehen haben.

Photobucket

Die Briten müssen tatsächlich die Öffentlichkeit vor ihrem Kohl schützen! Oder doch umgekehrt?

Und schon waren wir in Bristol:

Photobucket

Selbstverständlich stand die Suspension-Bridge auf unserem Sightseeing-Programm.

Photobucket

 

Photobucket

Die Brücke wird wohl immer wieder gerne von Lebensmüden genutzt um ihrem Leiden ein Ende zu bereiten. Wohl dem, der ein Handy dabei hat.

Photobucket

Die Nummer ist übrigens kostenpflichtig.

Photobucket

Ein Tagesausflug führte uns auch nach Bath. Allerdings artete dieser eher in einen Shopping-Trip aus, da es alle fünf Minuten aus Eimern goss. England eben.

 

Letzte Station - Cambridge:

"Nur" 36 Collgeges, aber auch sehr schön.

Photobucket

Leider ist überall dort wo es schön ist, nichts von dem erlaubt, was auch schön ist. Allerdings sind die Cambridger etwas zurückhaltender als die in Oxford. Dort waren Bogenschießen, das Feuern von Waffen und ähnliches in den Parks verboten.

Photobucket

Tja, keine Hunde, aber Pferde...

Photobucket




Verantwortlich fr die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklrung
Werbung